Aktuelle Seite: StartEinsätzeaktuelle EinsätzeVerkehrsunfälleVerkehrsunfall zwischen Blaibach und Bärndorf

Verkehrsunfall zwischen Blaibach und Bärndorf

IMG-20190430-WA0001Am Morgen des 30. April 2019 ereignete sich auf der Kreisstraße CHA 10 zwischen Blaibach und Bärndorf ein Verkehrsunfall mit einem PKW, eine junge Frau wurde dabei verletzt.

Die Integrierte Leitstelle Regensburg alarmierte gegen 7.12 Uhr gemäß dem Alarmstichwort THL 3 mit eingeklemmter Person die Feuerwehren Bärndorf, Blaibach, Lederdorn, Chamerau, die Landkreisführungskräfte und den Rettungsdienst. Auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Blaibach und Bärndorf war eine junge Frau mit ihrem Seat Ibiza aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und seitlich gegen einen Baum geprallt. Sie war aus Richtung Bärndorf kommend nach Blaibach unterwegs. Im Verlauf einer Geraden kam sie auf das Bankett, durch das Gegensteuern verlor sie die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte schließlich mit der Fahrerseite auf Höhe des Radkastens in Fahrtrichtung gegen einen Baum.

IMG-20190430-WA0008Die zuerst eintreffende Feuerwehr Blaibach, hier örtlich zuständig, sicherte die Unfallstelle, stellte den Brandschutz sicher und leistete der Frau bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe. Durch die deformierte Fahrzeugfront waren die Beine der Frau eingeklemmt, die Aktiven konnten jedoch durch Wegdrücken der Kunststoffteile die Beine der Frau befreien. Ein Eingreifen der Feuerwehren Lederdorn und Chamerau mit hydraulischem Rettungsgerät war somit nicht mehr nötig.

Seitens des Rettungsdienstes war neben dem Einsatzleiter RD ein Notarzt sowie ein RTW an der Unfallstelle. Ein ebenfalls alarmierter Rettungshubschrauber konnte aufgrund des trüben Wetters nicht starten.

Aufgrund der aktuellen Sperre der Ortsdurchfahrt Lederdorn und der damit verbundenen Umleitung auch über die CHA 10 Richtung Blaibach wurde eine Vollsperre eingerichtet, die sich kurzzeitig auf eine Sperre Höhe Breitensteinmühle bei Abzweigung Richtung Runding ausweitete. Diese konnte jedoch bereits nach kurzer Zeit in Absprache mit der Polizei wieder aufgehoben und der Verkehr halbseitig an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.

Nachdem die verletzte Person dem Rettungsdienst übergeben und das defekte Fahrzeug vom Abschleppdienst abtransportiert worden war, säuberten die Aktiven schließlich noch die Unfallstelle.

Gegen 14:49 Uhr wurde die FF Blaibach zu einem weiteren Verkehrsunfall alarmiert. Auf der Staatsstraße 2140 zwischen Bad Kötzting und Blaibach (Höhe Regenstein) hatte sich ein Auffahrunfall ereignet. In der ursprünglichen Alarmmeldung wurde als Unfallstelle die parallel verlaufende Kreisstraße angegeben, so dass die Einsatzkräfte erst die richtige Unfallstelle finden mussten. Letztlich galt es, auslaufende Betriebsstoffe zu binden und den Verkehr zu regeln. Begründet durch die derzeit laufenden Umleitungsmaßnahmen aufgrund der Straßenbauarbeiten in Lederdorn war ein stark erhöhtes Verkaufsaufkommen zu verzeichnen. Zwei leicht verletzte Personen wurden vom Rettungsdienst betreut.

 

IMG-20190430-WA0003 IMG-20190430-WA0002

 

(Bericht von WebTeam-Mitglied Höpfl Stefan, Bilder FF Blaibach)

Zum Seitenanfang